Die 40 Großsheikhs des Naqshbandiyya-Sufi Ordens
16. Sheikh der goldenen Kette:

Sheikh Sayyid Amir Kalil

Möge Allah seine Seele heiligen  26.04.2019
  • Sayyid Amir Kulal, „Die Rose der Eigenschaften und Attribute des Propheten“, „Der weiteste Lotusbaum des Bestrebens nach den höchsten Stufen“, „Der König des Thrones der Rechtleitung“, „Der Quell des himmlischen Segens“, „Der mit Seinem Heiligen Atem Geheimnisse vom Göttlichen Lehrende.“

    Sayyid Amir Kulal wurde in dem Dorfe Sukhars geboren, zwei Meilen von Bukhara. Von neuem bekräfigte er das Göttliche Gesetz, als ein Meister des Weges, ein Architekt der Wahrheit und ein Führer der Schöpfung. Unter den Heiligen wurde er zum Meister ausgezeichnet, „Solch Heiliger ist der Meister unserer aller“, sagten die Großen zu ihm.

    Seine Familie stammte vom Heiligen Propheten (sav) ab. Seine Mutter staunte: „Als ich ihn in meinem Leibe trug, so war ich nicht im Stande unrechtmäßiges Essen zu mir zu nehmen. Ich wusste, dass ich ein besonderes Geschöpf in mir trug. Also erwählte ich nur das erlaubte und das Beste für seine Ernährung.“

    In seiner Jugend war er ein Ringer. Er beherrschte diese Kunst vollkommen und wurde sogleich einer der berühmtesten seiner Zeit. Alle Ringer nahmen sich ein Beispiel an ihm. Eines Tages beobachtete ihn ein Mann und folgender Gedanke zog durch seinen Kopf: „Wie kann das sein, dass ein Nachfahre des Propheten (sav) und ein Gelehrter des göttlichen Rechts und dieses Weges, solch einen Sport betreibt?“ Alsbald wurde dieser Mann ohnmächtig und fiel in einen tiefen Traum. Der Jüngste Tag war gekommen. Schwierigkeiten hatten ihn befallen und die Situation schien aussichtslos für ihn. Wer sollte ihn jetzt vor dem Ertrinken retten? Plötzlich jedoch erschien Sayyid Amir Kulal und riss ihn aus der strömenden Flut. Der Alptraum war zu Ende. „Hast du nun nicht nur meine Ringkünste, sondern auch meine Kraft der Fürsprache bezeugen können?“

    Einmal kam sein zukünftiger Sheikh, Muhammed Baba as-Samasi, mit seinen Schülern an seinem Trainingsplatz vorbei. Während sie sich dem Platz näherten, ergriff einen seiner Schüler eine schlechte Eingebung: „Warum macht denn unser Sheikh an solch einem Ort Halt?“ Sofort wandte sich der Sheikh zu seinem Schüler: „Ich habe hier aufgrund einer Person Halt gemacht. Er wird ein großer der Wissenden werden. Jeder wird ihn um seiner Rechtleitung Willen aufsuchen und viele Menschen werden durch ihn die höchsten Stufen der göttlichen Liebe und göttlichen Gegenwart erfahren. Mein Wunsch ist, diese Person in meine Obhut zu nehmen.“

    In jenem Moment traf ihn Amir Kulals Blick. Sofort fühlte er sich zu ihm angezogen und ließ von da an ab von diesem Sport. Er begleitete Sheikh Muhammed Baba As-Samasi zu seinem Hause.

  • Sheikh Baba Samasi lehrte ihn das dhikr und weihte ihn in diesen ehrenvollen Weg ein. „Von nun an bist du mein Sohn.“

    Sheikh Amir Kulal folgte Sheikh Baba Samasi zwanzig Jahre und verbrachte all seine Zeit mit dhikr, mit der Abgeschiedenheit, mit dem Gottesdienst und seiner Läuterung. Niemals wich er von der Seite seines Sheikhs. Jeden Montag und Donnerstag kam er nach Samas um seinen Sheikh zu sehen, obwohl der Weg fünf Meilen betrug und voller Strapazen war. Schließlich erreichte er die Stufe der Entschleierung. Bei seinem Tode reichte sein Ruhm bis überallhin in der Welt.

    Er hinterließ vier Kinder, Sayyid al-Amir Burhanuddin, Sayyid al-Amir Hamza, Sayyid al-Amir Shah und Sayyid al-Amir Umar. Auch hatte er vier Nachfolger, aber sein Geheimnis übergab er nur einem unter ihnen, dem Meister der Meister, dem Wissenden der Wissenden, dem großen Erzfürsprecher, dem Sultan der Heiligen, Sheikh Bahauddin Shah Naqshband.

    Sheikh Sayyid Amir Kulal verstarb in demselben Dorf, in dem er auch auf die Welt gekommen war, Sukhar, am 8en des Jumada al-Awwals 772 n.H./1370 n.Chr.

  • Sayyid Amir Kulal, „Die Rose der Eigenschaften und Attribute des Propheten“, „Der weiteste Lotusbaum des Bestrebens nach den höchsten Stufen“, „Der König des Thrones der Rechtleitung“, „Der Quell des himmlischen Segens“, „Der mit Seinem Heiligen Atem Geheimnisse vom Göttlichen Lehrende.“

    Sayyid Amir Kulal wurde in dem Dorfe Sukhars geboren, zwei Meilen von Bukhara. Von neuem bekräfigte er das Göttliche Gesetz, als ein Meister des Weges, ein Architekt der Wahrheit und ein Führer der Schöpfung. Unter den Heiligen wurde er zum Meister ausgezeichnet, „Solch Heiliger ist der Meister unserer aller“, sagten die Großen zu ihm.

    Seine Familie stammte vom Heiligen Propheten (sav) ab. Seine Mutter staunte: „Als ich ihn in meinem Leibe trug, so war ich nicht im Stande unrechtmäßiges Essen zu mir zu nehmen. Ich wusste, dass ich ein besonderes Geschöpf in mir trug. Also erwählte ich nur das erlaubte und das Beste für seine Ernährung.“

    In seiner Jugend war er ein Ringer. Er beherrschte diese Kunst vollkommen und wurde sogleich einer der berühmtesten seiner Zeit. Alle Ringer nahmen sich ein Beispiel an ihm. Eines Tages beobachtete ihn ein Mann und folgender Gedanke zog durch seinen Kopf: „Wie kann das sein, dass ein Nachfahre des Propheten (sav) und ein Gelehrter des göttlichen Rechts und dieses Weges, solch einen Sport betreibt?“ Alsbald wurde dieser Mann ohnmächtig und fiel in einen tiefen Traum. Der Jüngste Tag war gekommen. Schwierigkeiten hatten ihn befallen und die Situation schien aussichtslos für ihn. Wer sollte ihn jetzt vor dem Ertrinken retten? Plötzlich jedoch erschien Sayyid Amir Kulal und riss ihn aus der strömenden Flut. Der Alptraum war zu Ende. „Hast du nun nicht nur meine Ringkünste, sondern auch meine Kraft der Fürsprache bezeugen können?“

    Einmal kam sein zukünftiger Sheikh, Muhammed Baba as-Samasi, mit seinen Schülern an seinem Trainingsplatz vorbei. Während sie sich dem Platz näherten, ergriff einen seiner Schüler eine schlechte Eingebung: „Warum macht denn unser Sheikh an solch einem Ort Halt?“ Sofort wandte sich der Sheikh zu seinem Schüler: „Ich habe hier aufgrund einer Person Halt gemacht. Er wird ein großer der Wissenden werden. Jeder wird ihn um seiner Rechtleitung Willen aufsuchen und viele Menschen werden durch ihn die höchsten Stufen der göttlichen Liebe und göttlichen Gegenwart erfahren. Mein Wunsch ist, diese Person in meine Obhut zu nehmen.“

    In jenem Moment traf ihn Amir Kulals Blick. Sofort fühlte er sich zu ihm angezogen und ließ von da an ab von diesem Sport. Er begleitete Sheikh Muhammed Baba As-Samasi zu seinem Hause.

  • Sheikh Baba Samasi lehrte ihn das dhikr und weihte ihn in diesen ehrenvollen Weg ein. „Von nun an bist du mein Sohn.“

    Sheikh Amir Kulal folgte Sheikh Baba Samasi zwanzig Jahre und verbrachte all seine Zeit mit dhikr, mit der Abgeschiedenheit, mit dem Gottesdienst und seiner Läuterung. Niemals wich er von der Seite seines Sheikhs. Jeden Montag und Donnerstag kam er nach Samas um seinen Sheikh zu sehen, obwohl der Weg fünf Meilen betrug und voller Strapazen war. Schließlich erreichte er die Stufe der Entschleierung. Bei seinem Tode reichte sein Ruhm bis überallhin in der Welt.

    Er hinterließ vier Kinder, Sayyid al-Amir Burhanuddin, Sayyid al-Amir Hamza, Sayyid al-Amir Shah und Sayyid al-Amir Umar. Auch hatte er vier Nachfolger, aber sein Geheimnis übergab er nur einem unter ihnen, dem Meister der Meister, dem Wissenden der Wissenden, dem großen Erzfürsprecher, dem Sultan der Heiligen, Sheikh Bahauddin Shah Naqshband.

    Sheikh Sayyid Amir Kulal verstarb in demselben Dorf, in dem er auch auf die Welt gekommen war, Sukhar, am 8en des Jumada al-Awwals 772 n.H./1370 n.Chr.

  • Sayyid Amir Kulal, „Die Rose der Eigenschaften und Attribute des Propheten“, „Der weiteste Lotusbaum des Bestrebens nach den höchsten Stufen“, „Der König des Thrones der Rechtleitung“, „Der Quell des himmlischen Segens“, „Der mit Seinem Heiligen Atem Geheimnisse vom Göttlichen Lehrende.“

    Sayyid Amir Kulal wurde in dem Dorfe Sukhars geboren, zwei Meilen von Bukhara. Von neuem bekräfigte er das Göttliche Gesetz, als ein Meister des Weges, ein Architekt der Wahrheit und ein Führer der Schöpfung. Unter den Heiligen wurde er zum Meister ausgezeichnet, „Solch Heiliger ist der Meister unserer aller“, sagten die Großen zu ihm.

    Seine Familie stammte vom Heiligen Propheten (sav) ab. Seine Mutter staunte: „Als ich ihn in meinem Leibe trug, so war ich nicht im Stande unrechtmäßiges Essen zu mir zu nehmen. Ich wusste, dass ich ein besonderes Geschöpf in mir trug. Also erwählte ich nur das erlaubte und das Beste für seine Ernährung.“

    In seiner Jugend war er ein Ringer. Er beherrschte diese Kunst vollkommen und wurde sogleich einer der berühmtesten seiner Zeit. Alle Ringer nahmen sich ein Beispiel an ihm. Eines Tages beobachtete ihn ein Mann und folgender Gedanke zog durch seinen Kopf: „Wie kann das sein, dass ein Nachfahre des Propheten (sav) und ein Gelehrter des göttlichen Rechts und dieses Weges, solch einen Sport betreibt?“ Alsbald wurde dieser Mann ohnmächtig und fiel in einen tiefen Traum. Der Jüngste Tag war gekommen. Schwierigkeiten hatten ihn befallen und die Situation schien aussichtslos für ihn. Wer sollte ihn jetzt vor dem Ertrinken retten? Plötzlich jedoch erschien Sayyid Amir Kulal und riss ihn aus der strömenden Flut. Der Alptraum war zu Ende. „Hast du nun nicht nur meine Ringkünste, sondern auch meine Kraft der Fürsprache bezeugen können?“

    Einmal kam sein zukünftiger Sheikh, Muhammed Baba as-Samasi, mit seinen Schülern an seinem Trainingsplatz vorbei. Während sie sich dem Platz näherten, ergriff einen seiner Schüler eine schlechte Eingebung: „Warum macht denn unser Sheikh an solch einem Ort Halt?“ Sofort wandte sich der Sheikh zu seinem Schüler: „Ich habe hier aufgrund einer Person Halt gemacht. Er wird ein großer der Wissenden werden. Jeder wird ihn um seiner Rechtleitung Willen aufsuchen und viele Menschen werden durch ihn die höchsten Stufen der göttlichen Liebe und göttlichen Gegenwart erfahren. Mein Wunsch ist, diese Person in meine Obhut zu nehmen.“

    In jenem Moment traf ihn Amir Kulals Blick. Sofort fühlte er sich zu ihm angezogen und ließ von da an ab von diesem Sport. Er begleitete Sheikh Muhammed Baba As-Samasi zu seinem Hause.

  • Sheikh Baba Samasi lehrte ihn das dhikr und weihte ihn in diesen ehrenvollen Weg ein. „Von nun an bist du mein Sohn.“

    Sheikh Amir Kulal folgte Sheikh Baba Samasi zwanzig Jahre und verbrachte all seine Zeit mit dhikr, mit der Abgeschiedenheit, mit dem Gottesdienst und seiner Läuterung. Niemals wich er von der Seite seines Sheikhs. Jeden Montag und Donnerstag kam er nach Samas um seinen Sheikh zu sehen, obwohl der Weg fünf Meilen betrug und voller Strapazen war. Schließlich erreichte er die Stufe der Entschleierung. Bei seinem Tode reichte sein Ruhm bis überallhin in der Welt.

    Er hinterließ vier Kinder, Sayyid al-Amir Burhanuddin, Sayyid al-Amir Hamza, Sayyid al-Amir Shah und Sayyid al-Amir Umar. Auch hatte er vier Nachfolger, aber sein Geheimnis übergab er nur einem unter ihnen, dem Meister der Meister, dem Wissenden der Wissenden, dem großen Erzfürsprecher, dem Sultan der Heiligen, Sheikh Bahauddin Shah Naqshband.

    Sheikh Sayyid Amir Kulal verstarb in demselben Dorf, in dem er auch auf die Welt gekommen war, Sukhar, am 8en des Jumada al-Awwals 772 n.H./1370 n.Chr.

powered by webEdition CMS